Sendung, Meppen
Im Jahr 1899 ließ sich der Maristenorden auch in Deutsch-
land nieder – in Meppen, einer Kleinstadt im Nordwesten.

Die Patres und Brüder gründeten das heutige Gymnasium Marianum, eröffneten handwerkliche Betriebe und sandten Missionare in die Südsee.



Luftbild Ahmsen

Das Maristenkloster wurde 1901 eingeweiht

In Meppen leben heute ältere Ordensmitglieder – und eine Gemeinschaft der Netter Missionsschwestern, die unter anderem liturgische Aufgaben in der Kapelle wahrnimmt.
Zur Kommunität gehört auch der Ökonom der deutschen Region der Maristen.


Die Klosterkapelle

ist eine öffentliche Kirche, die an Werk- und Feiertagen zur Heiligen Messe und zum Stundengebet einlädt und immer wieder auch zu Beichte oder Beichtgespräch. Das Marianum nutzt die Kapelle für Schulgottesdienste; Paare feiern hier gern ihre Hochzeit oder Silberhochzeit.

Mitarbeit in der Seelsorge

Die Patres helfen regelmäßig oder bei Bedarf in der Stadt und der Umgebung aus. Im Haus besteht die Möglichkeit zum geistlichen Gespräch und zur Exerzitienbegleitung. Einzelne Maristen sind auf andere Weise in der Seelsorge tätig.

Präsenz als Ordensleute

Mit den Maristen bleiben Ordensleute vor Ort präsent und ansprechbar für Gemeinden, Gruppen, andere Orden und die hauptamtlichen kirchlichen Mitarbeiter des Dekanates.

[ Sendung ] : [ Passau ] [ Fürstenzell ] [ Dessau ]




Maristenpatres und -brüder
Europäische Provinz der Gesellschaft Mariens
Region Deutschland





[ Marist werden ] [ Sitemap ]

Hintergrundbild: Pfingstfresco, La Neylière
NavigationBesinnungKontaktDer OrdenSpiritualitätaktuell